Volleyball-Team, Allianz MTV Stuttgart

Bahn

Alternativen finden. Ein guter Zug

„Mit der Bahn geht’s für uns schnell und unkompliziert zum nächsten Auswärtsspiel. Und auf der Rückfahrt können wir zusammen mit unseren Fans den Sieg feiern!” Spielführerin Kim Renkema und die Volleyballerinnen des Allianz MTV Stuttgart vertrauen auf ein gut ausgebautes Bahnnetz. Ob auf dem Weg zum Training oder vor einer wichtigen Partie – die Bundesligaspielerinnen können es sich nicht leisten, Zeit und Nerven im Stau zu verlieren.

Rund 827.000 Fahrzeuge passieren Tag für Tag die Stuttgarter Stadtgrenze und sorgen damit für jede Menge Schadstoffe, Lärm, Stau und Stress. Jeder Pendler, der nicht mit dem Auto fährt und stattdessen auf die Bahn umsteigt, trägt zur Entspannung der Situation im Stuttgarter Stadtkessel bei. Ein Prinzip, das die Bundesliga-Damen des Allianz MTV Stuttgart längst verinnerlicht haben.

Ein dichtes Netz an Regional- und S-Bahnlinien sowie ein gutes Stadtbahn-Angebot stehen in und um Stuttgart zur Verfügung. Um noch mehr Menschen zum Umsteigen zu motivieren, unterstützt die Landeshauptstadt aktiv den Ausbau des Bahnnetzes und auch der Aktionsplan „Nachhaltig mobil in Stuttgart” macht sich für einen attraktiven Bahnverkehr in der Region stark. Dazu gehören verbesserte Fahrpläne, pünktliche S-Bahnen und passende Anschlüsse.

Einfachere Nutzung des ÖPNVs

Ziel ist es, die Nutzung des Bahnnetzes in Stuttgart so einfach wie möglich zu machen – für jeden. Bald schon sollen alle Haltestellen und Bahnhöfe barrierefrei zugänglich sein. Und auch Hürden beim Ticketkauf werden abgebaut: Die Bedienung der Fahrkartenautomaten wird leichter, das Tarifsystem besser verständlich. Dabei hilft auch der elektronische Fahrschein: Die polygoCard verknüpft das Nahverkehrsticket mit anderen Mobilitätsangeboten wie Leihrädern oder Carsharing und städtischen Angeboten.