27.01.2017

Diakoniestation Stuttgart setzt auf E-Mobilität

Die Diakoniestation plant ihren Fuhrpark bis zu 30 % mit E-Fahrzeugen auszustatten.

Diakoniestation Stuttgart setzt auf E-Mobilität

Täglich werden über 2.500 Patienten von der Diakoniestation Stuttgart versorgt. Entsprechend groß ist der Fuhrpark mit 180 Fahrzeugen. Jetzt soll der Fuhrpark schrittweise auf umweltfreundliche Fahrzeuge umgestellt werden.

Armin Picht, Geschäftsführer der Diakoniestation Stuttgart: „Im Bereich der Elektromobilität haben wir uns zum Ziel gesetzt, in den nächsten 5 Jahren bis zu 30% des Fuhrparks auf umweltfreundliche Fahrzeuge umzustellen. In den vergangenen 3 Jahren konnten erste Erfahrungen gesammelt werden. Elektrofahrzeuge wurden von den Mitarbeitern im ambulanten Dienst auf deren Alltagstauglichkeit getestet. Das Ergebnis – ein Elektrofahrzeug kann im Praxistest durchaus mit einem Benziner mithalten. Wir werden in den nächsten Jahren einen wichtigen Beitrag zur umweltfreundlichen Entwicklung der Landeshauptstadt leisten.“

Die mittelfristige Preisgestaltung der Hersteller und die ausreichende Anzahl von Ladesäulen in unmittelbarer Nähe der 15 Pflegebereiche sind wichtige Faktoren um dieses ehrgeizige Ziel zu erreichen zu. Für das Geschäftsjahr 2017 sind die ersten 10 Elektrofahrzeuge bestellt.

Foto: Diakoniestation Stuttgart