30.06.2017

Fuso Canter E-Cell

Test des vollelektrischen Kleinlasters Fuso Canter E-Cell bei der Landeshauptstadt Stuttgart und der Firma Hermes erfolgreich abgeschlossen

Fuso Canter E-Cell

Die Landeshauptstadt  Stuttgart hat in den vergangenen zwölf Monaten vier Sechstonner vom Typ Fuso Canter E-Cell im echten Betriebsalltag getestet. Zwei Fahrzeuge mit elektro-hydraulischem Kippaufbau wurden im Straßen- und Landschaftsbau eingesetzt. Die beiden anderen Elektro-Lkw waren mit Kofferaufbau für innerstädtische Möbeltransporte sowie im Bereich der Abfallwirtschaft unterwegs. Das fünfte Fahrzeug des Test-Quintetts erledigte Depotverkehre bei der Firma Hermes  Germany GmbH.

„Die Kundenerprobungen mit der Landeshauptstadt Stuttgart und Hermes haben gezeigt, dass der Fuso Canter E-Cell zu jeder Jahreszeit voll alltags­tauglich ist. Wir haben aus dem Praxisalltag wichtige Erfahrungen zu Ladezeiten und Einsatzdauer gewinnen können, die in die Entwicklung der Kleinserie eingeflossen sind“, unterstreicht Marc Llistosella, President und CEO von Mitsubishi Fuso Bus and Truck Corporation (MFTBC) und Leiter von Daimler Trucks Asia.

Beim städtischen Fuhrpark haben die „E-Testfahrer“ vor allem Lob für Fahrleistung, Handling und die ausgeprägt leise Schleichfahrt verteilt. „In Bereichen mit Fußgängerverkehr muss man aber aufgrund der fast nicht vorhandenen Fahrgeräusche sehr aufpassen“, zitiert Alexander Baumann, stellvertretender Fuhrparkleiter des städtischen Eigenbetriebs AWS, aus den Testprotokollen seiner Testfahrer und äußert mit Blick auf das starke Drehmoment einen Wunsch: „So ein Elektrolastwagen braucht unbedingt eine Antriebs-Schlupf-Regelung“. Baumann hat eigens für den Praxistest zwölf Fahrer auf die Fuso Canter einweisen lassen: „Wir wollten ein möglichst breites Feedback aus den zwölf Testmonaten herausholen“.
Daimler Trucks startet noch in diesem Jahr mit einer Kleinserie des Fuso eCanter, die in der zweiten Jahreshälfte 2017 ausgeliefert werden soll und somit den ersten serienmäßig produzierte eTruck eines globalen Nutzfahrzeugherstellers darstellt. Die ersten 150 Fahrzeuge gehen an Kunden in Europa, Japan,und USA.